Die Arbeitgeberkanzlei

Coronavirus und Quarantäne - wer zahlt? Teil 1

Aufgrund der Ausbreitung des Corona Virus in Italien ist es nicht ganz unwahrscheinlich, dass auch in Deutschland Quarantänemaßnahmen erforderlich werden. In diesem Fall stellt sich die Frage, ob Arbeitgeber_innen für den Verdienstausfall aufkommen müssen, wenn Arbeitnehmer_innen aufgrund von Quarantänemaßnahmen nicht zur Arbeit erscheinen können. Regulär hätten Arbeitnehmer_innen keinen Anspruch auf Vergütungszahlungen, wenn sie nicht zur Arbeit erscheinen. Es gilt der Grundsatz: „ohne Arbeit kein Lohn“. Anders ist dies, wenn Arbeitnehmer_innen erkrankt sind. Dann gilt das Entgeltfortzahlungsgesetz und die Pflicht, bis zur Dauer von sechs Wochen Vergütung weiter zu zahlen.

Eine Quarantänesituation ist allerdings kein Krankheitsfall und dennoch dürfen Arbeitnehmer_innen nicht zur Arbeit kommen. Bekommen sie deshalb keine Vergütung?

Nein, für diesen Fall gilt § 56 des Gesetzes zur Verhütung und Bekämpfung von Infektionskrankheiten beim Menschen (Infektionsschutzgesetz - IfSG). Er regelt, dass Menschen, die „als Ausscheider, Ansteckungsverdächtiger, Krankheitsverdächtiger oder als sonstiger Träger von Krankheitserregern im Sinne von § 31 Satz 2 Verboten in der Ausübung der bisherigen Erwerbstätigkeit unterliegen oder unterworfen werden und dadurch einen Verdienstausfall erleiden, Entschädigung erhalten.“ 

Sind Unternehmen, die ja bereits durch Produktionsausfälle Probleme bekommen können, deshalb zusätzlich mit Kosten belastet?

Ebenfalls nein, Unternehmen verauslagen die Entschädigung und sie erhalten die gezahlten Beträge auf Antrag erstattet.

Wieviel Entschädigung und wie wird die Entschädigung gezahlt?

1. - 6. Woche: Höhe des Verdienstausfalls  - Zahlung erfolgt durch Arbeitgeber.

Die ausgezahlten Beträge werden dem Arbeitgeber auf Antrag von der zuständigen Behörde erstattet. Zuständig sind die Gesundheitsämter.

Ab 7. Woche: Höhe des Krankengeldes – nach § 47 Abs. 1 des Fünften Buches Sozialgesetzbuch Zahlung erfolgt durch das Gesundheitsamt auf Antrag der Arbeitnehmer_innen.

Die Antragsfrist von 3 Monaten nach Beginn des Tätigkeitsverbots oder der Absonderung ist zu beachten. Deshalb ist es wichtig, von Mitarbeiter_innen eine sofortige Informationspflicht zu fordern.

Sie haben Fragen zu diesem Thema? Wir helfen Ihnen gern.

Zurück

Die Arbeitgeber-Kanzlei

© 2016 Arbeitgeberkanzlei Jacqueline Greinert
· Querallee 38 · 34119 Kassel

Telefon 0561 602858-0
· Telefax 0561 60285818
Fachanwalt für Arbeitsrecht in Kassel

Seminare